Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


on the Road


Datum: 27.06.2001 Mittwoch
Campingplatz: Dutch Creek Resort
Bewertung: XXXXXX
Sehr gut ausgestatteter Campground, grosse Plätze, nahe Fluss und Wald, Strom, Wasser, Feuerstelle, private Eigentümer, Spielplatz, Infos, Wanderwege, ca. 25 Dollar


Bericht:

Vom Waterton Lakes National Park ging die Reise dann weiter über den Crownest Pass Richtung British Columbia. Unser nächstes Ziel war der Kootenay Park. Die Strasse dorthin führt über Ft. Steele Heritage Town, in der Nähe von Cranbrook.

1887 entstand mit den Gold Rush Fort Steele und damit ein wichtiger Handels und Aussenposten in dieser Region. Ende des 19. Jahrhundert war aus Fort Steel eine Stadt mit 5000 Einwohner geworden. Mit der Eisenbahn, die Fort Steele umging und eine Station im nahen Cranbrook, begann der Niedergang. Heute ist aus Fort Steele ein Museum entstanden mit über 60 Wohnhäuser, Werkstätten und Läden die liebevoll im Detail hergerichtet worden sind. Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle. Eigentlich wollte wir an diesem Tag nicht so weit fahren, es hat aber andauernd geregnet und so waren wir am Abend schon in der Nähe des Kootenay Parkes.

fort-steel fort-steel1
Heritage Town mit Fort Steele. Heute ist Fort Steele neben Barkerville das beste Living Museum in British Columbia. Leider hat es zu unserem Zeitpunkt geregnet wie aus Kübeln und so war die Besichtigung mehr ein Spaziergang im Sumpf.

  fort-steel-esssahl fort-steel-schule
So haben die Siedler früher im Restaurant gegessen. Auch eine Schule aus dieser Zeit wurde mit viel liebe wieder hergerichtet. Die Räume sind nicht begehbar.

 

  fort-steel-kutsche

Zeitgenössische kostümierte "Bewohner" spielen historisch bedeutsame Episoden im Freien nach. In den Häusern kann man traditionelle Handwerkstechniken bewundern oder in der Bäckerei frischgebackene Spezialitäten geniessen.

fort-steel-unterkunft

Der damalige Schlafsaal der Soldaten. Nichts für Leute die Feuchtigkeit nicht mögen.

 

 

top