Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen

Das Berner Oberland

Im Berner Oberland zu fliegen war immer ein Highlight. Es gibt unzählige schöne Fluggebiete. Hier eine kleine Auswahl davon.

Der Niesen: Ein paarmal bin ich von diesem speziellen Berg Richtung Spiez geflogen. Meistens waren es Gleitflüge, also ohne oder mit sehr wenig Thermik. Die Aussicht ist gigantisch. Nur wenige Minuten nach dem Start befindet man sich bereits 1800 Meter über Boden. Das ist schon ein spezielles Gefühl. Früher konnte man noch am Schiffshafen in Spiez landen. Später wurde das durch diverse Bauten erschwert. Der Landeplatz ist heute ausserhalb von Spiez.

Link: Der Niesen

Grindelwald: Die First in Grindelwald ist natürlich ein richtiges Gleitschirmmekka. Von hier haben schon diverse Piloten grosse Strecken machen können. Ich war ein paar mal auf der First und jedes mal war es etwas spezielles. In diesem Fluggebiet habe ich im Jahr 2003 mit 3897 Meter die grösste Höhe erreicht. Das ist eine Startüberhöhung von ca. 1729 Meter. Es hat nicht viel gefehlt und ich hätte damals den Eiger überflogen. Leider konnte ich wegen der starken Thermik keine Fotos machen. Aus diesem Fluggebiet datiert auch mein längster Flug: 2 Stunden und 36 Minuten. Ich hätte an diesem Tag noch viel länger fliegen können, nach 2 1/2 hatte ich aber genug von der "Termik-Schüttlerei"

Link: Grindelwald

Schynige Platte: Abendflüge von der Schynige Platte nach Interlaken sollte jeder Gleitschirmflieger einmal gemacht haben. Wegen des Flugplatzes konnten man früher, keine Ahnung wie es heute ist, erst ab 17.00 Uhr starten. In der Abendthermik war es anschliessend ein herrliches Vergnügen über der Stadt Interlaken zu kreisen und das vielfach ohne Höhenverlust. Auch die Landung vor dem Hotel Jungfrau Victoria mit den zahlreichen Schaulustigen, vorwiegend Japaner, war ein einmaliges Erlebnis.

Link: Schynige Platte

Blumenstein: Ein weiteres kleines Fluggebiet ist Blumenstein nahe Thun. Hier fliegt man am besten bei Bisenlage (Nordwind). Es ist auch hier ohne weiteres möglich mehrere Stunden in der Luft zu bleiben, wenn die Voraussetzungen stimmen.



In den Bildern befindet sich jeweils eine kleine Beschreibung. Die Aufnahmen stammen aus dem Zeitraum 2001 bis 2005.