Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen

Die eisigen Gletscher der Westküste

Freitag, 22. März 2013
Lake Ianthe – Haast, Kilometer 265

Heute Morgen war ein wenig früher Tagwache als sonst. Um 8.30 Uhr sind wir schon auf der Strasse. Die Landschaft ist noch halb im Nebel eingetaucht als wir über den menschenleeren Highway fahren. Wir machen einen Abstecker zur Küste, ins 13 km entfernte Okarito, wo wir kurze Zeit am Strand verbringen. Solche einsame Orte sind immer wieder schön anzuschauen, viel erwarten darf man aber nicht. Ein paar Häuser, ein oder zwei Motels, die auf Gäste warten, die wahrscheinlich nicht kommen werden. Meistens hat es nicht mal einen Laden, in dem eingekauft werden kann. Trotzdem immer schön anzuschauen, wo die Zeit stehen geblieben zu sein scheint.

Die Weiterfahrt bringt uns zum Franz Josef Glacier, ein kleines Touristenkaff, das mehr als den Gletscher nicht zu bieten hat. Nätürlich fahren wir zum Gletscher hin, gehört hier in Neuseeland einfach dazu, obwohl wir Schweizer solche Gletscher, die bei uns noch 10mal grösser sind, schon 1000mal gesehen haben. Bis ganz an den Gletscher heran laufen wir zwar nicht, aber er sieht auch aus der Ferne schon imposant aus.
Nach dem Franz Josef, Weiterfahrt Richtung Fox Glacier, dem zweiten Gletscher von Neuseeland, der an der Westküste per Fuss erreichbar ist. Erstaunlich für uns ist, dass jeweils bis wenige km vor den Gletschern noch der Regenwald heranreicht. Innerhalb weniger km kann man also Strand, dichten grünen Regenwald und garstige kalte Gletscher bestaunen. Noch ein Abstecher zum kleinen Lake Matheson, der bekannt für seine Spiegelungen ist. Leider hat es heute zuviel Wind, somit zuviel Wellen und daher sind die Spiegelungen leider nicht zu sehen. Aber scheinbar ist dieser Lake eine geldbringende Gegend, denn es wurde vor kurzem ein Restaurant gebaut und jetzt wird gerade am Parkplatz erstellt, auf dem 150 Autos Platz haben.

Das Wetter am Lake Matheson ist noch sonnig, hinten an den Bergen, nur wenige Kilometer entfernt regnet es aber bereits. Trotzdem fahren wir zum Fox Glacier. Auch hier muss zuerst ca. 30 Minuten gelaufen werden bevor man am Gletscher ankommt. Wir sind aber bereits nach 15 Minuten wieder umgekehrt, da es zu regnen begann. Die Sicht auf den Gletscher war auch von unserer Position aus genügend.

Gib deinen Text hier ein ...

Die Weiterfahrt Richtung Süden in den Abendstunden ist richtig schön. Ab 17 Uhr ist das Licht immer sehr warm und hervorragend um zu filmen und zu fotografieren. So haben wir noch etliche Stopps gemacht um die schöne Landschaft festzuhalten. 

Kurz vor Haast überqueren wir die längste One Lane Bridge Neusselands, die 700 Meter lang ist. Es hat aber zwei Ausweichbuchten, sonst würde das kaum funktionieren. Um 19 Uhr Ankunft im einsamen Haast. Wenigstens hat es einen Top10 Campground, so können wir nach zwei Tagen endlich wieder unter eine warme Dusche springen. Als wir beim Camping Host nachfragen, ob wir hier Internet haben, schaut er uns verwundert an: „Internet? Sie sind hier in Haast am Ende der Welt, hier gibts nicht mal Mobilfunkempfang". Tatsächlich, weder Telekom noch Vodafone haben es bisher geschaft hier eine Antenne zu montieren. Diese Leute leben noch im Zeithalter des Festnetzes…..

Temperatur: 20 Grad

Über den Haast-Pass nach Queenstown
Pfannkuchen Klippen und eine Reise in die Vergange...

Copyright © 1999-2018 messerlionline.ch / All Rights Reserved.
besucher

© 2018 My Site
Back to Top