Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


7. Tag

Twin Falls Gorge - Fort Providence

07tag

Datum: 21. Juni 2005, Dienstag
Fahrstrecke: 244 Kilometer
Campingplatz: Fort Providence Prov. Park
Bewertung: XXXXXX

Liegt direkt am Mackenzie River. Einige Plätze mit schönem Blick auf den Fluss. Obwohl angegeben in Broschüre, keine Duschen. Wird renoviert. Kaum belegt. Indianischer Ranger für interessante Unterhaltung. Ab 15 C$


Bericht:

Eine unruhige Nacht lag hinter uns, als wir an diesem frühen Morgen unsere Zelte im Twin Falls Gorge Campground abbrachen. Irgendwie finden diese Moskitos immer wieder ein Schlupfloch in unserem Van-Camper, durch das sie in den Innenraum gelangen können. Zum Glück hatten wir unser Mückenspray dabei, so konnten wir wenigstens einigermassen normal schlafen. Nach dem Frühstück fuhren wir dann weiter Richtung Norden. Mit dem Wechsel in die Northwest Territories haben auch die Highways ihre Namen geändert. Obwohl die Strecke von Grimshaw nach Wirgley offiziell der Mackenzie Highway ist, werden hier im Norden die Highways nach den Gegenden benannt, durch die sie führen. In unserem Fall wird der Mackenzie Highway heute zur Waterfalls Route. In Enterprise (Km 83.3) zweigt dann die Strasse ab, um den Reisenden ins 38 Kilometer entfernte Hay River zu bringen. Diesen Abstecher von total 76 Kilometer hin und zurück auf der Great Slave Route, sollte man in Erwägung ziehen, denn es wird bis Yellowknife keine andere Stadt mehr geben.

IMG_0998p IMG_0993 IMG_0992

 

 

 

Hay River am grossen Great Slave Lake. Mit 3835 Einwohner ist die Stadt die zweitgrösste in den Northwest Territories und mit dem 18 stöckigen Hochhaus hat der Ort sogar das höchste Gebäude dieses Bundesstaates. Selbst in Yelloknife findet man keinen grösseren Wolkenkratzer. Hay River besitzt einen kleinen Hafen, in dem Fischerboote und kleine Frachtschiffe liegen, die entlegene Gebiete bedienen. Ansonsten gibt es auch hier nicht viel zu sehen und es genügt allemal den Ort einmal zu durchfahren. Auftanken und Essen kaufen, das Übliche eben, was Reisende in solchen Orten machen. Ein Besuch im Visitorcenter darf natürlich auch nicht fehlen. Hier konnten wir unser Abwasser entsorgen und Frischwasser auffüllen.

PICT4900 Was man natürlich in Hay River nicht verpassen darf ist die Fahrt zum Great Save Lake, denn nur hier ist der See gut zugänglich, während man sonst kaum Gelegenheit hat, ihn von der Strasse aus zu sehen. Der zweitgrösste Süsswasser See von Kanada hat eine Fläche von 28400 Km2 und ist nur wenig kleiner als der Great Bear Lake (31700 Km2). Der See selber liegt auf einer Meereshöhe von 159 Meter. Von Hay River aus sieht man das andere Ufer nicht und somit kommt hier ein bisschen Meeresstimmung auf. Obwohl der See sehr sauber ist, läd er nicht gerade zum Baden ein: Die Wassertemperatur ist dazu einfach zu tief und der Strand mit dem zahlreichen Schwemmholz macht einen ziemlich unwirtlichen Eindruck.

Gegen Mittag verliessen wir Hay River wieder. Nur 5.1 Kilometer hinter dem Ort zweigt die Strasse ab nach Fort Smith (2400 Einwohner) und somit in den 1922 gegründeten Wood Buffalo Nationalpark. Angesichts unseres straffen Zeitplanes konnten wir diesen Nationalpark leider nicht besuchen. Der Wood Buffalo National ist auch kein Park, den man in einem oder zwei Tagen besichtigen kann. Der Nationalpark ist mit 44800 Km2 grösser als die Schweiz (41285 Km2) und verfügt nur über eine einzige Strasse. Wer trotzdem das Visitor Center in Fort Smith besuchen möchte, muss sich auf eine lange einsame Fahrt vorbereiten. Die 267.2 Kilometer lange Schotterstrasse soll aber in einem guten Zustand sein. Der einzige Campground befindet sich in Fort Smith. Der Park selber liegt zwar zu 3/4 in Alberta, da aber das Hauptquartier in Fort Smith ist und die Zufahrt nur via dem Northwest Territory möglich ist, gehört der Park offiziell zu den NWT. Laut neusten Zählungen sollen sich im Park etwa 4000 Bisons aufhalten. Es ist die grösste freilebende Herde Nordamerikas.

PICT4906 IMG_1000 In Enterprise (Km 83.2) wechselten wir dann wieder auf die Waterfalls Route, die nach Osten Richtung Fort Providence führt, wo die Fähre den Mackenzie River überquert. Auch dieser Highway ist relativ einsam; Fahrzeuge kamen uns fast keine entgegen. Die Gegend verändert ihr Gesicht kaum und bietet nichts interessantes. Einzig die Bäume am Strassenrand werden immer kleiner. Bei Kilometer 167.1 erreicht man die Abzweigung zum Lady Evelyn Falls Territorial Park mit Campground. Um den Wasserfall zu sehen muss man den 6.4 Km entfernten Campground anfahren. Wir haben diesen Abstecher nicht gemacht und sind stattdessen weiter auf dem Highway bis zur Kakisa River Day Use Area (Km 170.7) gefahren. Hier konnten wir ebenfalls einen kleinen Wasserfall besichtigen.

IMG_1011 IMG_1009 IMG_1006 PICT4910 IMG_1022

 

 

 
Bei Kilometer 185.8 mussten wir dann die Waterfalls Route verlassen. Sie führt weiter Richtung Checkpoint (Fort Simpson). Hier entscheidet sich, wer nach Yellowknife fahren möchte und wer nicht. Von dieser Kreuzung aus sind es bis in die Hauptstadt hinauf und wieder zurück rund 680 Kilometer, was einen Zeitbedarf von mindestens 3 Tagen voraussetzt. Ob sich die Fahrt nach Yellowknife lohnt oder nicht muss natürlich jeder selber wissen, aber wer schon mal soweit gekommen ist, sollte diesen Abstecher machen. Wir wechselten also auf den Frontier Trail (Yellowknife Highway), der uns nach Yellowknife bringen soll. Bei Kilometer 23.6 erreichten wir um 16 Uhr endlich die kostenlose Fähre über den Mackenzie River. Das heisst, eigentlich verpassten wir sie gerade um 1 Minute. So mussten wir halt weitere 30 Minuten warten bis wir übersetzen konnten.

Ein paar Infos zum Mackenzie River: Mit 4240 Kilometer ist er der längste Fluss Kanadas. (zweitlängster in Nordamerika, nur der Mississippi ist länger). Während der Sommermonate steht eine kostenlose Fährverbingung von 6 bis 24 Uhr zur Verfügung. Feste Abfahrtzeiten gibt es nicht: man fährt, wenn es Autos hat. Im Winter friert der Fluss vollständig zu und eine Eisstrasse führt dann auf die andere Seite. In den Übergangsmonaten, in denen die Eisdicke zu gering ist und die Fähre nicht fahren kann, hat Yellowknife keinen Strassenzugang. Es heisst, im Jahr 2007 soll eine Brücke fertiggestellt sein. Von irgendwelchen Bauarbeiten war jedoch noch nichts zu sehen.

PICT4919 IMG_1030 Nur 10 Kilometer hinter der Fähre befindet sich der Ort Fort Providence mit dem gleichnamigen Territorial Park. Dieser Campground ist der einzige auf dem Weg nach Yellowknife und liegt direkt am Mackenzie River, so dass man eine schöne Aussicht auf das Wasser und die Schiffe hat, die ab und zu mit ihren riesigen Containerladungen vorbeifahren . Der Parkranger, der unsere Campinggebühr kassierte, erzählte uns interessante Touri-Geschichten, aber dazu morgen mehr, denn der Zufall wollte es, dass wir ihn auf unserem Weg nach Yellowknife nochmals treffen sollten.


Campingpatz-Koordinaten: N 61.19.743, W 117.37.100, Höhe 158m.ü.m

 

Links:  
Hay River Zweitgrösste Stadt der Northwest Territories
Wood Buffalo Der grösste Nationalpark Kanadas
Mackenzie River Der längste Fluss Kanadas

 

top, weiter