Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


4. Tag

Kulane Lake - Alaska HWY (Km 2074)

04tag
Datum:
27. Juni 2003, Freitag
Fahrstrecke: 355 Kilometer
Campingplatz: Freie Übernachtung



Bericht:

Der Wind hat einige Male an unserem Van herumgerüttelt. Geregnet hat es aber nicht. Dafür war es wieder sehr kühl an diesem leichtbewölkten Morgen. Da es auf dem Campground Duschen gab, musste man diese natürlich ausnutzen. Die nächste Gelegenheit kommt vielleicht nicht so schnell wieder. Nachdem auch das Abwasser abgelassen und das Frischwasser aufgefüllt war, gings gegen 9 Uhr wieder zurück auf die Piste.

DSCF2804 DSCF2809 Der Alaska Highway began heute so, wie er gestern aufgehört hatte, mit Baustellen. Die Strasse wird verbreitert und zahlreiche Kurven verschwinden, indem man einfach gerade Schneisen durch die Wildnis schlägt. So schrumpft der Alaska Highway mit jedem Jahr ein wenig zusammen. Seit der Eröffnung im Jahre 1942 sind somit bis jetzt an die 50 Kilometer von seiner ursprünglichen Länge verloren gegangen. Nachdem der Highway den sehr schönen Kluane Lake verlassen hat, erreicht er am Ende des Sees, Burwash Landing und die Sheep Mountains des Kluane Nationalparks. Hier soll man eine gute Möglichkeit haben, Dallschafe zu beobachten. Bei uns leider Fehlanzeige. Burwash Landing (84 Einwohner) ist ein typischer Ort, um seine Benzinvorräte aufzufüllen. Von hier aus hat man die Möglichkeit, mit Glacier Air Tours während eines Rundfluges die wunderbare Berg- und Gletscherwelt des Kluane Nationalparks zu bestaunen.

PICT1074 Pine Valley (km 1845). Motel, Cafe, Bäckerei und Tankstelle. Solche Einrichtungen gibt es etliche auf dem Alaska Highway. Dazwischen kommen immer wieder 50 bis 100 Kilometer einsames Buschland, das den Highway eher eintönig macht. Da die Milepost immer wieder erstaunlich exakte Beschreibungen von der Landschaft gibt, kommt aber selten eine Langeweile auf.

PICT1080

Immer in der Nähe von Sumpfgebieten besteht die Möglichkeit Elche zu sehen. Da der Alaska Highway ab und zu solche Gebiete durchquert, sind die Changen sehr gut. Hier konnten wir direkt auf der etwas erhöhten Strasse anhalten und eine Zeitlang einer Elchkuh beim Fressen zusehen.

PICT1094-p Der Pickhandle Lake (km 1865) kurz vor Beaver Creek. Ein kleiner schöner See direkt am Highway. Ausgezeichnet zum Fischen, stand jedenfalls in der Milepost. Hab's selber nicht ausprobiert. Ein idealer Platz, um mal wieder die Beine zu vertreten.

DSCF2818 Kurz nach Beaver Creek liegt die Kanadische Grenze. Beaver Creek (112 Einwohner, km 1935) selber ist ein winziges Nest. Hier gibt es ein letztes Mal auf kanadischer Seite Motel und Tankstellen. Wer noch genügend Benzin hat, sollte mit dem Tanken bis Alaska warten. Gleich hinter der Grenze tankt man in der Border City Lodge billiges US-Gas. Wer Kanada verlässt wird an der Grenze nicht kontrolliert. Was jetzt folgt ist eine mehr als 30 Kilometer lange kurvenreiche Strecke durchs Niemandsland. Die Amerikanische Grenze befindet sich erst dort, wo eigentlich die richtige Grenzlinie verläuft, am 141 Längengrad (km 1968).

PICT1104 PICT1110 Der 141 Längengrad. Die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika (Alaska) und Kanada (Yukon). Dort fällt einem schnell einmal die mächtige schnurrgerade, durch den Wald geschlagene Schneise ins Auge. Sie verläuft genau auf dem 141 Längengrad und markiert vom Demarcation Point am Eismeer bis hinunter zum Mount St. Elias in den Wrangell Mountains die Grenze zwischen den beiden Staaten. Um diesen beinahe 1000 Km langen und 6 m breiten Korridor zu schaffen, benötigte man 16 Jahre von 1904 bis 1920.

PICT1112 PICT1103 Die Schneise ist natürlich ein beliebtes Fotomotiv. Fast jedes Auto, das vorbeikommt, hält bei dem mit vielen interessanten Hinweisen gekennzeichnetem Grenzübetritt an. Interessanterweise haben die baulichen Strassenabschnitte auf kanadischer Seite hier an der Grenze urplötzlich aufgehört. Der Highway war auf amerikanischer Seite ein wenig besser, jedoch bei weitem nicht perfekt.
Ganz Links geht's Richtung USA. Gleich hinter dem Hügel befindet sich, der rund um die Uhr geöffnete, amerikanische Zoll (Ohne Probleme passiert). Links geht's auf der Schotterstrasse (Baustellenbereich) in den kanadischen Yukon hinein. Die Grenze bedeutet auch immer einen Zeitzonenwechsel. Wer nach Alaska fährt "gewinnt" eine Stunde.

Interessant ist, dass auf dem Alaska Highway, sobald man die Grenze zur USA überschritten hat, die historischen Meilen gelten und nicht wie in Kanada die effektiven Meilen resp. Kilometer. So herrscht an der Grenze ein richtiges Durcheinander da die historischen mit den effektiven Meilen nicht übereinstimmen. Auch die Milepost erwähnt diese Änderung in "dunkelroter" Schrift. Die Differenz beträgt heute ca. 51 Kilometer. Wird aber von Jahr zu Jahr grösser. Die Amerikaner interessiert das jedoch nicht. Bei ihnen fängt der Alaska Highway bei der Grenze an und das ist Meile 1222 !!!!! (effektive Meile 1190, von Dawson Creek aus gesehen).

PICT1132 PICT1123-p

 

 

 

Tetlin Wildlife Refuge. Nur wenige Kilometer hinter der Amerikanischen Grenze befindet sich das Visitor Center dieses National Wildlife Refuge (1980 eröffnet). Eine über 100 Kilometer lange seereiche Gegend, die etlichen Wasservogelarten Lebensraum bietet. Mit bereitgestellten Ferngläsern kann die Vogelwelt beobachtet werden.

Bei einem Erdbeben am 3 Nov. 2002 wurde der Alaska Highway kurz nach dem Tetlin Wildlife Refuge stark beschädigt. Die Zeichen der Naturgewalten waren immer noch zu sehen. Da die Gegend sehr einsam und der nächste Ort etliche Kilometer entfernt ist, gehen auch die Reparaturarbeiten nur schleppend voran.

Kurz vor Tok beschlossen wir auf einem erhöhten Rastplatz zu übernachten. Zum ersten Mal konnten wir am Abend im T-Shirt draussen sitzen. Auf dem mit mässigem Verkehr ausgelasteten Alaska Highway kehrte gegen 20 Uhr langsam Ruhe ein. Als wir um 23 Uhr zu Bett gingen, strahlte die Sonne immer noch vom Himmel

PICT1143-p PICT1156

 

 

 

Übrigens sieht man links auf dem Bild sehr gut die Beschaffenheit des Alaska Highways. Damit der Permafrost die Strasse nicht immer aufreisst, wird der Highway, soweit das möglich ist, erhöht auf einer mit Kies erstellten Terrasse gebaut.

 

Links: (keine nennenswerte Links gefunden)

 

top, weiter