Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


23. Tag

Frances Lake Logde - Atlin Lodge

23TAG
Datum:
16. Juli 2003, Mittwoch
Fahrstrecke: 541 Kilometer




Little Atlin Logde, Freie Übernachtung, Fahrzeugrückgabe


Bericht:

Das letzte Frühstück auf der Lodge haben wir uns besonders schmecken lassen. Die Zeit im Yukon geht langsam zu Ende. Die letzten Tage waren wirklich einzigartig und ich bin froh, haben wir uns im Frühling dazu entschieden auf so eine Wildnislodge zu gehen. Nachdem wir unsere Habseligkeiten zusammengepackt hatten, fuhr uns Andrea wieder per Boot zum Campground am Frances Lake zurück. Es war recht kühl an diesem Morgen. Am Himmel standen dicke dunkle Wolken, die nichts gutes erahnen liessen. Nach gut 40 Minuten Bootsfahrt erreichten wir kurz vor 10 Uhr unseren Camper-Van, der noch immer an der gleichen Stelle stand, an der wir ihn abgestellt hatten.

DSCF3118 Bis jetzt hatten wir ja immer Glück gehabt, aber auf unserem letzten Schotterabschnitt Richtung Watson Lake fing es doch tatsächlich an zu regnen. 171.5 Kilometer sind es vom Frances Lake bis nach Watson Lake am Alaska Highway. Für diese Strecke braucht man ca. 2 Stunden und 15 Minuten. Die Landschaft ist recht eintönig. Man durchquert, wie auf dem Campbell Highway üblich, eine schier endlose Wildnis. Die Schotterstrasse ist in einem passablen Zustand aber meistens nur eine Fahrspur breit. 107.8 Kilometer vor Watson Lake erreicht man die Miner's Junction. Hier führt eine Abzweigung nach Tungsten in die Mackenzie Mountains hinauf. Die Nahanni Range Road, wie sie offiziell heisst, ist ein rauher Track, der hauptsächlich von den dort ansässigen Minern mit ihren Lastern benützt wird. Die Milepost rät Touristen diese Strasse zu meiden.

PICT2715 PICT2712 PICT2714 Ein seltener Gast auf dem Campbell Highway. Mitten in der Wildnis stand uns plötzlich eine Elchkuh vor der Stossstange. Von weitem konnten wir bereits erkennen, dass sich etwas auf dem Highway befinden musste. Erst als wir langsam näher kamen, sahen wir, dass es sich um einen Elch handelte. Wir näherten uns dann langsam dem ca. 2 Meter grossen Vieh, aber das machte am Anfang keine Anstalten uns den Highway wieder frei zu machen. So fuhren wir dann im Schneckentempo eine Zeitlang dem Elch hinterher. Immer wieder schaute er links und rechts in den Wald, um wahrscheinlich irgendwo einen Weg zu finden, um die Strasse so wieder zu verlassen. Als ich dann versuchte noch näher heranzufahren wurde es ihm zu bunt und er verabschiedete sich ins Unterholz. Schade, aber immerhin hatten wir so am Schluss unserer Reise Gelegenheit gehabt, ein so imposantes Tier einmal aus der Nähe zu beobachten.

Gegen 12 Uhr erreichten wir bei misslichen Bedingung endlich Watson Lake am Alaska Highway. Unser Camper hat inzwischen die Farbe gewechselt: Aus einem schönen Weiss wurde ein Lehmbraun. Unglaublich was so ein Regen auf einer Schotterstrasse bewirken kann. Der Campbell war aber trotz Regen gut zu befahren. In Watson Lake suchten wir zuerst einmal eine Waschstrasse auf. Heute Abend werden wir auf der Atlin Lodge unseren Camper-Van wieder abgeben müssen und da es in Watson Lake die letzte Möglichkeit gab unseren Van zu waschen, mussten wir diese trotz des immer noch andauernden Regens, natürlich nutzen. War das ein Krampf! 18 Dollar gingen für die Wäsche drauf. Unglaublich wie hart der Schmutz am Auto klebte. Zum Glück hat ihn der Regen ein wenig aufgeweicht, ansonsten hätte ich den Van wahrscheinlich zuerst mal einen Tag einweichen müssen.

PICT2723 PICT2718 PICT2724 Watson Lake am Alaska Highway bei Kilometer 980 ab Dawson Creek. "Gateway to the Yukon" wird der Ort mit seinen 1800 Einwohner auch genannt. Tatsächlich ist Watson Lake, nach Whitehorse, der zweitwichtigste Verkehrsknotenpunkt im Yukon Territory. Im Umkreis von 300 Kilometer ist er der einzige Ort mit einer vollständigen Versorgungsinfrastruktur. Die Siedlung und der See wurde nach dem Trapper Frank Watson benannt, den es vor fast einem Jahrhundert in diese Abgeschiedenheit zog. Bekannt wurde der Ort aber durch den Schilderwald oder auch "Sign Post Forest" genannt. Unübersehbar steht er an der Junction Campbell/Alaska Highway. Angeblich soll ein Heimwehkranker Soldat während der Bauarbeiten zum Alaska Highway mit einem Schild seines Heimatortes angefangen haben. Mittlerweile ist die bunte Schildersammlung auf über 40000 angewachsen und es werden täglich mehr. Ein Spaziergang durch den Schilderwald ist sicher empfehlenswert. Vielleicht findet man ja sogar ein Schild seines Wohnortes.

DSCF3123 PICT2728 DSCF3124 Nachdem unser Camper wieder seine ursprünglich Farbe angenommen hatte, mussten wir noch unser Abwasser ablassen, da wir danach keine Gelegenheit mehr gehabt hätten. Das heisst, wir können von jetzt an unser Wasser wie auch unser WC nicht mehr gebrauchen. Gegen 14 Uhr fuhren wir dann bei leichtem Regen in Watson Lake ab und machten uns auf den Weg hinauf zur Atlin Lodge. Bei Kilometer 1001.6 erreichten wie die Abzweigung Cassiar/Alaska Highway. Der Cassiar Highway führt den Reisenden hinunter nach British Columbia und trifft nach ein paar ungeteerten Passagen 718 Kilometer später auf den Yellohead Highway, wo man dann abbiegen kann nach Prince Rupert oder Prince George. Nach mehr oder weniger eintöniger Fahrt über den bestens ausgebauten Alaska Highway machten wir bei den Rangeria Falls (Kilometer 1112.5) unsere erste Pause.

PICT2736 PICT2737 Der Alaska Highway ist zwischen Watson Lake und Whitehorse in einem super Zustand. Nicht zu vergleichen mit den Problemen weiter oben bei Haines Junction. Somit kommt man sehr zügig voran. Obwohl der Alaska Highway die am dichtesten befahrenste Strasse im Yukon Territory ist, kann man ab und zu direkt am Strassenrand Tiere sehen. Hier konnten wir eine Zeitlang einem Schwarzbären beim Fressen zuschauen. Diese Tiere lassen sich vom Strassenverkehr selten beunruhigen.

DSCF3128 panorama1 Auch der Alaska Highway schlängelt sich durch eine schier endlose Wildnis. Der Verkehr war mässig bis gering. Gegen 17.30 Uhr erreichten wir Teslin (Kilometer 1243.4). Inzwischen hat es auch aufgehört zu regnen. Teslin, am gleichnamigen Lake liegend, ist mit 480 Einwohner der grösste Ort zwischen Watson Lake und Whitehorse. Die Nisutlin Bay Bridge, die man kurz vor Teslin überquert, ist die längste Brücke am Alaska Highway. Teslin selber ist nichts besonders. Am See unten hat es einige schöne Campgrounds.

Die Fahrt ging weiter. Von hier aus sind es bis Whitehorse nochmals 179 Kilometer. Bei Kilometer 1295 stösst der Alaska Highway auf die Junction zur South Canol Road. Wer hier abbiegt wird nach 220 Kilometer den Campbell Highway erreichen und später auf Ross River stossen. (Siehe 17. Tag).

PICT2749 Immer weiter zieht der Alaska Highway sein grauschwarzes Band durch grüne Wildnis. Bei Jake's Corner (Kilometer 1341.5) wechselten wir vom Alaska Highway auf die Atlin Road. Wer die 93 Kilometer lange Atlin Road hinunterfährt wird nach ca. 1 1/2 Stunden das malerische Städtchen Atlin (500 Einwohner) erreichen. Die Strasse ist zu 60% geschottert aber in einem guten Zustand. Atlin liegt bereits in British Columbia. Wir sind aber nur die ersten 6 Kilometer gefahren. Bei der Little Atlin Lodge war nämlich unsere Yukon/Alaska Tour zu Ende.

Wir sind so gegen 18.30 Uhr bei Andri Kobler und seiner Frau Rahel angekommen. Andri hat uns vor 3 1/2 Wochen den Camper-Van am Flughafen von Whitehorse übergeben. Jetzt werden wie ihn hier auf der Little Atlin Lodge, dem zuhause der Familie Kobler, wieder abgeben. Vorher mussten wir aber noch eine gründliche Innenreinigung vornehmen. Das gröbste haben wir ja bereits in Watson Lake gemacht. Die Little Atlin Lodge liegt am malerischen gleichnamigen Lake und bieten dem Touristen Blockhäuser an, die sie als Selbstversorger mieten können. Ebenfalls werden verschiedene Touren in die nähere Umgebung angeboten. Weitere Infos werden auf der Homepage gegeben. Die Camperabgabe ging ohne Probleme vonstatten. Heute hatten wir 541 Kilometer zurückgelegt, was der Rekord war auf unserer Tour durch den Yukon und Alaska. Gesamthaft legten wir in diesen 3 1/2 Wochen 4880 Kilometer zurück.

 

Links:  
Die Little Atlin Lodge Ausspannen am Little Atlin Lake bei der Familie Kobler
Watson Lake The Gateway to the Yukon
Teslin Der einzige grösser Ort zwischen Watson Lake und Whitehorse

 

top, weiter