Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


21. Tag

Skagway - Whitehorse

21-tag
Datum:
7. Juli 2010, Mittwoch
Fahrstrecke: 189 Kilometer
Campingplatz: The Caribou RV Park
Bewertung: XXXXXX



Saubere Anlage, Schweizer Eigentümer, geräumige Duschen, Waschmaschinen, schöne grosse Plätze teilweise im Wald, Dumpstation, Autowaschplatz, gratis Internet (Wireless). Ab 22 Dollar für Motorhomes. Besonders praktisch: Wer nicht selber kochen mag, besucht das Restaurant, das gerade neben dem Campground liegt. Es ist übrigens der gleiche Platz wie bei unserer ersten Uebernachtung.


Bericht:

Wer den Yukon bereisen möchte, der sollte sicher einmal in Skagway vorbeischauen. 846 Einwohner leben hier, wenn keine Schiffe da sind. Skagway ist dann ausgestorben. Wenn aber die Schiffe da sind und es sind immer mehrere, dann ist hier die Hölle los. Die in der Stadt rumwuselnden Personen können dann gut und gerne 10000 übersteigen. Die meisten Kreuzfahrschiffe kommen vom Süden her und fahren die Inside Passage hinauf. Skagway gehört da immer als Zwischenstopp dazu. Daher ist es nahezu unmöglich den Tag zu treffen, an dem keine Schiffe da sind.

Noch ein Wort zu den Campingplätzen (Stand 2010). In der Stadt hat es deren zwei. Beide Plätze sind grauenhaft. Die Infrastruktur ist so alt, dass man schon beinahe Angst haben muss, man könne sich z.B. beim Duschen verletzen. Zum andern sind die Plätze masslos überteuert. Aber was soll man machen, eine Alternative gibt es nicht. Das wissen die Campground Besitzer nur zu gut und daher wird sich an dieser Situation wahrscheinlich nicht viel ändern. Jedenfalls war dieser Campingplatz hier in Skagway der Schlechteste, den wir je in Kanada besucht haben.

IMG 2014 IMG 2010 Es hat nicht viel gebracht, den hintersten Platz zu nehmen. Wir werden trotzdem am frühen Morgen von den ratternden Bahnwagen geweckt. Die White Pass Railroad befördert schon zur Morgenstunde Passagiere mit 3 Loks und 15 Wagen hinauf zum White Pass. Wir staunen, sind doch alle Wagen voll besetzt. Wie wir später am Hafen sehen, haben in der Nacht vier Kreuzfahrschiffe angelegt und die Bevölkerung von Skagway steigt kurzfristig auf über 10000 an. Wir verlassen Downtown und machen uns auf den Weg zum Goldgräber Friedhof.

DSC00721

Der Friedhof liegt nur wenige Kilometer ausserhalb Skagways am Waldrand. Viele Goldgräber haben hier ihre letzte Ruhe gefunden. Interessant ist manchmal die Aufschrift auf den Grabsteinen oder den Holzkreuzen. Zu sehen ist auch das Grab von Soapy Smith, der zu jener Zeit die "Bad Guy" Generation angeführt hat.

IMG 2038 IMG 2042 Zurück in Skagway ist zuerst mal Shopping angesagt. Bei den vielen Menschen ein richtiger Kraftakt. Wer in Skagway Shoppen geht wird seine Dollars bestimmt los; ein Souvenierladen reiht sich an den anderen. Ueberall Menschen, Busse fahren durch die Gegend und zeigen den Touristen die Kleinstadt. Alles muss irgendwie schnell gehen, eine ungemütliche Hektik in allen Strassen. Kein Wunder, denn die Kreuzfahrschiffe legen schon nach wenigen Stunden wieder ab - es ist also Express-Sight-Seeing angesagt. In einer Bar sind wir hängen geblieben. Nicht wegen dem guten Bier, nein, es lief gerade der Halbfinal der Fussball WM in Südafrika. Deutschland gegen Spanien. Kein Wunder war die Bar bis auf den letzten Platz gefüllt. Das hat mich doch ein wenig gewundert, sind doch die amerikanischen Touristen, und das waren die meisten, nicht gerade Fussball verrückt. Gabi musste dann ein Weile ohne mich Shoppen gehen.

IMG 2056 IMG 2137 Als das Spiel beendet war, war es auch an der Zeit Skagway zu verlassen. Wir haben noch einen Abstecher nach Dyea gemacht, ca. 12km, eine verlassene Goldgräberstadt in der Nähe von Skagway. Dort soll ja dazumal alles angefangen haben. Viel zu sehen gibt es da aber nicht mehr. Die Stadt war Ende des 19. Jahrhunderts im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Dyea wurde für die Goldsucher neben dem benachbarten Skagway zum Zielhafen und Startpunkt für den Landweg nach Dawson über den Chilkoot Pass. Interessant ist eigentlich nur der Weg dahin. Führt an der Küste entlang und ist an einigen Stellen sehr eng. Nichts für grosse Motorhomes. Schöne Sicht auf Skagway.

IMG 2062 IMG 2065 Auf dem Weg von Skagway nach Whitehorse fährt man den White Pass hinauf von 0 auf 1033 Meter über Meer in 23 Kilometer. Eine sehr schöne Strecke. Auf der anderen Talseite sieht man immer wieder die Eisenbahn, die im gemächlichen Tempo den Berg hinauf schnaubt. Zwischen Skagway und dem White Pass liegt bei Km 11 die amerikanische Grenze. Kontrolliert werden aber nur die, die nach Amerika einreisen.

IMG 2144 Nur wenige Meter hinter der Passhöhe liegt die kanadische Grenze, Km 24. Der Grenzübertritt nach Kanada ist um einiges angenehmer als die Einreise nach Amerika. Die Kanadier nehmen es ganz locker. Von jetzt an sind in der Milepost die Distanzen wieder in Km angegeben und nicht wie in Amerika üblich in Meilen. Kurz nach der kanadischen Grenze führt der South Klondike Highway durch British Columbia und nicht wie vielleicht erwartet durch den Yukon. Dieser Zipfel ist aber nur kurz. Bei Km 83 wechselt der Bundesstaat und man befindet sich wieder im Yukon.

IMG 2069 stitch

 

 

 

IMG 2146 IMG 2142 Im Jahr 2003 waren wir schon mal auf dem South Klondike Highway unterwegs, damals hatten wir aber auf dem White Pass so starken Nebel, dass wir nichts erkennen konnten. Jetzt bei Sonnenschein verstehen wir, warum diese Tour von Whitehorse über Skagway nach Haines als eine der schönsten Touren im Yukon gilt.

IMG 2086 IMG 2085 IMG 2090

 

 

 

IMG 2089 IMG 2095
Den ganzen Weg bis Carcross kreuzen wir kleine und grosse Busse, Jeep Safaris und Biker. Die Strecke ist fest in Touristenhand. Die Strecke ist bei schönem Wetter wirklich traumhaft und es müssen immer wieder Fotostopps eingelegt werden.

In Carcross, Km 105, machen wir nochmals halt. Wir waren ja schon zu Beginn unserer Reise hier. Wir besichtigen das kleine Städtchen kurz und sind erstaunt über den schönen Sandstrand. Zum Baden wäre es aber definitiv zu kalt.

IMG 2080 IMG 2075
Die Weiterfahrt Richtung Whitehorse führt uns wieder an jenen Orten vorbei, die wir vor 3 Wochen bereits aus der Gegenrichtung her gekreuzt haben. Unser Reise geht defintiv dem Ende entgegen.

DSC00764

Wir übernachten wieder auf dem Caribou RV Park, auf dem unserer Reise auch begann. Am Waschplatz können wir unseren Truck ein letztes Mal reinigen, bevor es nur wenige Schritte ins Restaurant direkt neben dem Camping geht: Heute Abend wollen wir nicht mehr selber kochen und lassen uns verwöhnen.

 

Links:  
Skagway Offizielle Webseite von Skagway
White Pass Railroad Die Touri-Eisenbahn zum White Pass.
Alaskas Ferrys Alles über die Alaska Fähren.

 

top, weiter