Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


20. Tag

Jasper - Waterflow Lakes

20tag
Datum:
4. Juli 2005, Montag
Fahrstrecke: 179 Kilometer
Campingplatz: Waterfowl Lake
Bewertung:XXXXXX

 
Liegt sehr schön am See im Wald. Keine Duschen. Trails. Einige Plätze sehr nah am Highway. Ab 21 C$, Holz + 7 C$


Bericht:

Der Whistler und der Wapiti Campground, beide in der Nähe von Jasper, sind die einzigen, die im Nationalpark Strom anbieten. Der Wapiti Campground ist auch der einzige, der im Winter geöffnet ist. Da ein paar der Campgrounds hoch gelegen sind, öffnen sie erst so um Mitte, Ende Juni und schliessen bereits wieder Anfang September. Wenn alle Campgrounds offen haben, bieten sie Platz für 1851 Camper. Sollte das nicht reichen, was in der Hauptsaison häufig der Fall ist, werden sogenannte Overflow Plätze geöffnet. Wie bereits erwähnt, freies Übernachten ist in den Parks verboten. Wer erwischt wird muss seinen Platz unverzüglich räumen. Der Icefields Parkway. Diese 230 Kilometer lange Strecke durch den Jasper und Banff Nationalpark bis nach Lake Louise, gilt als die schönste in Kanada. Und tatsächlich sind auch einige Abschnitte grandios. Die Strecke ist bei schlechtem Wetter gut in einem Tag zu befahren, wenn das Wetter aber stimmt sollte man sich sicher zwei bis drei Tage Zeit nehmen. Auf seinen ersten 50 Kilometern folgt der Parkway dem Lauf des Athabasca River. Nach ca. 11 Kilometern lohnt sich der Abstecher auf den alten Parkway: dieser führt den Reisenden ebenfalls zu den Athabasca Falls, ist jedoch interessanter, da es weniger Verkehr hat und somit die Chance, wilde Tiere zu sehen steigt.

PICT5526p Wir haben natürlich auch den alten Parkway 93A genommen, wie er offiziell heisst, sahen jedoch keine Tiere. Im Jahr 2001 konnten wir da noch einen Bär direkt neben dem Auto fotografieren. Nach 33 Kilometer erreicht der Parkway die berühmten Athabasca Falls.

 
PICT5516 PICT5522 Wer wie wir um 10 Uhr bei den Falls eintrifft muss sich auf viele Touristen gefasst machen. Hier drängt sich der Athabasca River durch eine enge Schlucht und bildet so einen der imposantesten Wasserfälle der Rocky Mountains. Ein Stopp lohnt sich hier sicher.

 

PICT5537 PICT5535 PICT5519 Weniger spektakulär aber dennoch interessant sind die Sunwapta Falls nach ca. 55 Kilometer. Diese hatten wir auf unserer ersten Tour nicht gesehen und wollten sie deshalb dieses Mal nicht verpassen. Die Strasse steigt anschliessend rasch höher und erreicht bald die Baumgrenze. Ein Stop lohnt sich hier fast an jedem Viewpoint der angegeben wird.

PICT5546p Gegen Mittag erreichten wir das Visitor Center am Columbia Icefield knapp 2000 Meter über Meer. Wer das Visitor Center betritt fühlt sich als wäre er in der Tokioter U-Bahn. Überall asiatische Menschen, die ungeduldig auf eine ihrere gebuchten Gletschertouren warten. Das Columbia Icefield ist die bekannteste Attraktion des Jasper Parks. Von hier werden Touren auf den Athabasca Glacier angeboten mit den sogenannten Snow Coaches. Kostenpunkt 31C$. Für Leute, die noch nie auf einem Gletscher waren, sicher ein interessantes Vergnügen. Dem Icefield Interpretive Center sollte man sicher auch einen Besuch abstatten. Hier wird in Ausstellungen und Filmen die Geschichte der Region erläutert.

PICT5555p PICT5552 PICT5557 PICT5560 PICT5550

 

 

 
Zum 300km2 grossen Columbia Icefield gehört der Athabasca Gletscher. Um diesen zu erreichen muss man keine teuren Touren buchen, man kann mit seinem eigenen Auto fast daran fahren. Der Parkplatz ist zwar nicht sehr gross aber normalerweisse finden man immer einen Platz. Von hier aus sind es dann ca. 30 Minuten bis zum Gletscher hinauf. Auf der kurzen Zufahrt und auch auf dem Wanderweg verdeutlichen Schilder mit Jahreszahlen den sukzessiven, in den letzten Jahrzehnten rapiden Rückgang des Gletschers. Unter eisigem Wind kämpften wir uns hinauf zum Gletscher. Hier kann man dann einen abgesteckten Raum auf dem Gletscher betretten. Aber ohne gutes Schuhwerk scheitert dieses Unterfangen nach wenigen Zentimetern. Unentwegte versuchen dann auf allen vieren doch noch einige Metern hinauf zu kommen. Hier oben auf knapp 2000 Meter über Meer gibt es sogar noch einen Campground - aber nur für Zelttouristen.

PICT5562 Kurz nach dem Columbia Icefield Center erreicht der Park Highway den Banff Nationalpark und somit den Sunwapta Pass (2035m), den zweithöchsten Punkt des Highways. Leider hatten wir den ganzen Tag bedecktes Wetter und die Bergspitzen waren meistens wolkenverhangen. Ab hier kommt das wohl berühmteste Teilstück des Icefields Parkway. An vielen Seen vorbei schlängelt sich die Strasse nach Lake Louise hinunter.

PICT5565 IMG_1353 Bei Kilometer 153 erreicht der Parkway Saskatchewan Crossing. Es ist die einzige Abzweigung auf diesen 230 Kilometer bis Lake Louise. Sie führt nach Nordegg / Red Deer. 5 Kilometer weiter lohnt sich ein Stop am Mistaya Canyon. Eine Kurzwanderung führt zu einer tief eingeschnittenen Kalksteinschlucht ähnlich dem Maligne Canyon. Der Parkplatz ist nicht sehr gross und daher werden hier selten Tourenbusse anhalten. Nach der Besichtigung stiegen wir wieder in unseren Van und gerade in dem Moment, als wir vom Parkplatz rollten, erblickten wir am Strassenrand einen Schwarzbären. Ich stoppte kurz und der Bär überquerte vor unseren Augen die Strasse. Leider konnte ich ihn nur noch von hinten fotografieren als er sich auf der Gegenseite in die Büsche verdrückte. Als wir auf dem Parkplatz in unseren Van stiegen war der Bär keine 20 Meter entfernt.

IMG_1358p IMG_1354 Kurze Zeit später erreichten wir den Waterflow Lake mit gleichnamigen Campground. Der ruhige See ist bekannt für seine Spiegelungen. Leider war das Wetter alles andere als spiegelbildlich und so kam die sehr schöne Landschaft kaum zur Geltung.

PICT5513p IMG_1367 Der Campground selber liegt sehr schön im Wald. Er hat 116 Stellplätze, wovon einige sehr nahe am Highway liegen. Im Jahr 2001 wollten wir auch hier übernachten, der Platz war aber damals schon belegt, so dass wir auf einen Overflow ausweichen mussten. Ansonsten bietet der Campground nicht viel und daher sind 28$ (inkl. Feuerstelle) doch ein stolzer Preis. Am Abend machten wir noch eine kleine Wanderung am Mistaya River entlang. Es gibt hier zwei schöne Wanderung, die vom Campground ausgehen und sicher lohneswert wären. Aufgrund der fortgeschrittenen Abendzeit sind wir nur bis zum Anfang des Mistaya Lake gelaufen.

 

Links:  
Columbia Icefields Columbia Icefields im Jasper Nationalpark
Icefield Parkway Einige Seheswürdigkeiten am Icefield Parkway

 

top, weiter