Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


16. Tag

Dawson City - Eagle

16-tag
Datum:
2. Juli 2010, Freitag
Fahrstrecke: 237 Kilometer
Campingplatz: Eagle Campground
Bewertung: XXXXXX

 
Government Campground ausshalb Eagles. Schöne Plätze im Wald. Leider auch viele Moskitos. 10US$


Bericht:

Heute geht's über den Top of the World Highway nach Eagle. Bevor wir uns aber auf den Weg machen konnten, mussten wir noch unseren Truck auf Vorderman bringen. Abwasser ablassen, Frischwasser auffüllen, Essen kaufen usw. Bei einem Campground wie dem Goldrush, kann das erste schon am frühen Morgen zum Stau führen, weil natürlich alle das gleich wollen. Obwohl zwei Dumpstation zur Verfügung stehen, können diese dem starken Verkehrsaufkommen kaum stand halten. Was soll's, wir haben ja Zeit und zum Glück sind wir nicht in der Hauptsaison, denn dann kann das schon mal über eine Stunde dauern.

IMG 1506 IMG 1510 Nach dem Grosseinkauf im Supermarkt, stehen wir in der nächsten Schlange: Die Fähre über den Yukon River. Bis zum heutigen Tag gibt es immer noch keine Brücke über den Yukon. So muss eine Fähre den Übergang gewährleisten. Diese ist natürlich dem riesigen Verkehrsaufkommen nie und nimmer gewachsen und so müssen wir auch hier anstehen. In der Hautpsaison, so wird uns erzählt, kann die Wartezeit bis zu 3 Stunden betragen. Reisenden, die den Top of the World Highway befahren möchten, wird empfohlen auf dem Gouvernment Campground auf der anderen Seite des Yukons zu übernachten. Als Fussgänger finden sie auf der kostenlosen Fähre immer einen Platz und könnte so auch am Abend in Dawson City Essen gehen.

IMG 1507 IMG 1518 IMG 1520 Nach über einer Stunde haben wir den Yukon River auch endlich überquert. Es ist bereits 13 Uhr und wir sind noch keine 2 Kilometer gefahren. Beim Gouvernment Campground liegt übrigens der Paddelwheeler Gravegard, ein Schiffsfriedhof der besonderen Art. Alte Schauffelraddampfer hat man einfach mal dort abgestellt und ihrem Schiksal überlassen.

Der Top of the World Highway ist Yukons Highway Nr. 9. Er führt von Dawson City nach Jack Wade Junction. Geamtlänge 127 Kilometer. Der Highway ist nur im Sommer befahrbar. Viel hat sich auf dem Top of the World Highway nicht verändert, wir sind die Strecke bereits im Jahr 2003 gefahren, jedoch damals in umgekehrter Richtung. Die Strasse gehört immer noch zu den schönsten im Yukon.

IMG 1529 IMG 1532

Den besten Blick auf Dawson City hat man definitiv vom Top of the World Highway.

 

DSC00545 DSC00567 Bei schönstem Sonnenschein ist die Fahrt auf dem Highway recht angenehm. Viele Gravel Passagen wurden durch Teer ersetzt. Dort, wo noch ungeteert ist, hinterlassen wir eine riesige Staubwolke. Es hat aber immer noch sehr viel Wald. Wald, Wald soweit das Auge reicht. Im Tal, am Hang, auf dem Berg, überall Wald. Grünes Reich für die Ewigkeit, schreibt Gabi in das Tagebuch, denn wer sollte das alles fällen.

IMG 1538 IMG 1543 IMG 1556 Bei Km 59.2 erlebten wir was ganz Spezielles. Im Jahr 2003 haben wir hier auf dem Top of the World Highway übernachtet. Wir wussten nicht mehr genau bei welchem Kilometer dieser Platz war, aber als wir dann den Hügelkamm hochfuhren, sind die Bilder von 2003 wieder in Errinnerung gekommen. Natürlich mussen wir anhalten und diese einmalige Gegend nochmals anschauen.

IMG 1540 Aus einer fixen Idee heraus hatten wir damals 2003 unter einem Felsen ein Paar kanadische Münzen versteckt, mit dem Gedanken irgendwann einmal zurückzukommen und unser Geld wieder abzuholen. Ein Versteck mitten im Nirgendwo, besser als jede Schweizer Bank. Und tatsächlich, 7 Jahre sind vergangen, wir müssen etwas suchen, bis wir den richtigen Felsen finden, aber dann die Überraschung: das Geld ist noch da! Natürlich haben wir auch diesmal wieder Geld versteckt. Mal schauen ob wir es je wieder herausnehmen können.

  IMG 1563 stitch

 


IMG 1559 Nachdem wir den höchsten Punkt des Top of the World Highway erreicht haben, Km 104.5, 1376 Meter über Meer, erreichten wir gegen 16.30 Uhr die Kanadische-amerikanische Grenze. Die Grenze ist nur Tagsüber offen, Yukonzeit von 8 Uhr bis 20 Uhr. Es ist nicht gerade viel los hier, der junge Grenzbeamte kann sogar ein wenig mit seinem Deutsch angeben. Nach einem "Photoshooting", drei weiteren Stempel im Pass und zwei Fingerabdrücken und dem Hinweis, dass jetzt nicht mehr 16.30 Uhr sondern 15.30 Uhr ist, hat uns der freundliche Amerikaner danach nach Alaska einreisen lassen. Na ja, wenn interessiert hier schon die Zeit, uns jedenfalls nicht.

IMG 1576 IMG 1584 Beim Alaska Welcome-Schild darf natürlich ein Stop nicht fehlen. Wie sich die Bilder doch gleichen, verglichen mit jenen von 2003. Auch die einsame Boundrary Lodge steht immer noch am Wegesrad. Nach 127 Kilometer erreichen wir Jake Wade Junction, das Ende des Top of the World Highway.
Die meisten Reisenden nehmen von hier aus den Taylor Highway weiter Richtung Tok am Alaska Highway. Nur wenige Touristen fahren den gesamten Taylor. Dieser führt vom Alaska Highway, nahe Tok, in ein einsames Kaff namens Eagle und ist 258 Kilometer lang. Im Jahr 2003 sind wir von Tok aus gekommen und sind dann von hier weiter Richtung Dawson gefahren. Heute werden wir auch noch das letzte Stück Taylor Highway befahren, von Jake Wade Junction nach Eagle.

Der Taylor Highway ist ebenfalls im Winter geschlossen. Dörfer wie Eagle sind daher nur im Sommer auf der Strasse erreichbar. Aber auch im Sommer ist es ein weiter einsamer Weg hinab in die Yukon River Gegend. Von Jacke Wade Junction bis Eagle sind es 105 Kilometer ungeteerter Highway.

IMG 1594 Es ist eine grandiose Strecke, eine, die wir so nicht erwartet hatten. Wir fahren durch extrem enge Schluchten, wo unser Truck schon beinahe zu breit ist. Dann gehts wieder über wunderschöne Panoramstrassen, die dem Top of the World Highway in nichts nachstehen. Riesige Waldbrandgebiete werden durchquert, in denen das Firefeed alles rosa gefärbt hat. Landschaftlich eine super Strecke; mit den vielen Kurven und der oft stark abwärts und gleich darauf wieder ansteigenden Strasse, ist ein Vorwärtskommen aber nur langsam möglich. Das Verkehrsaufkommen ist sehr gering und trotzdem muss man immer acht geben vor den Bussen. Richtig, Busse. Eagle wird von diversen Busgesellschaften angesteuert. Touristen werden in diesen Ort gebracht oder werden dort abgeholt, denn Eagle ist per Schiff aus von Dawson City erreichbar.

Die Milepost erwähnt das mit den Bussen in roter Schrift. Sowieso, die Strecke von Jake Wade Junction nach Eagle ist in der Milepost mit vielen Warnhinweisen bestückt. Die Strasse ist aber sehr gut präpariert und ohne Problem zu befahren. Riesige Löcher wie wir sie am Dempster gesehen haben, gibt es hier nicht. Aber es ist eng.

Ausser der schönen Landschafts gibt es auf dieser Strecke eigentlich nichts zu erwähnen. Es hat schlicht nichts. 5 Kilometer vor Eagle kommen uns tatsächlich zwei Busse entgegen. Zum Glück fährt vor den Bussen noch ein Auto um den Gegenverkehr zu warnen. Wir konnte gerade noch anhalten. Kaum vorstellbar wenn uns solche Busse in den engen Schluchten begegenet wären. Den hier wäre ein Kreuzen unmöglich.

IMG 1601
Gegen 19.35 erreichen wir Eagle am Yukon River. Auf dem kleinen Government Campground, der gerade mal 18 Plätze hat, werden wir die Nacht verbringen. Auf einem Rundgang durch den Campground sehen wir, dass wir nicht ganz alleine sind: noch ein Paar hat sich in diese einsame Wildnis verlaufen. Um 24 Uhr gehen wir langsam zu Bett. Draussen ist es immer noch hell.

 

Links  
Highways  Top of the World und Taylor Highway
   

 

top, weiter