Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


15. Tag

Dawson City - Tombstone Mountains

15tag dempster
Datum: 8. Juli 2003, Dienstag
Fahrstrecke: 173 Kilometer
Campingplatz: Tombstone Dempster HWY
Bewertung: XXXXXX

Provinz Park, Feuerstelle, einfach, schöne Plätze, gut fürs Wandern, einsame Wildnis, Tierbeobachtungen, 12 C$


Bericht:

Wer den Dempster Highway nicht auf der ganzen Länge folgen möchte, oder kann, sollte, wenn er schon einmal in dieser Gegend ist, wenigstens bis zu den Tombstone Mountains und zum gleichnamigen Campground fahren. Dieser Abschnitt gehört zu den attraktivsten auf dem Dempster und die Tombstone Mountains sind nebenbei auch noch hervorragende Wandergebiete. Bevor wir uns jedoch auf die Reise machen konnten, mussten wir wiederum unsere Vorräte an Nahrung und Benzin auffrischen. Wir werden wahrscheinlich bis zu unserem Lodge Aufenthalt, beginnend am 18. Tag, keine grösseren Orte mehr zu Gesicht bekommen. In Dawson City ist mehr oder weniger alles an Grundnahrungsmittel erhältlich und die Preise sind um etliches tiefer als in Alaska.

DSCF2988 PICT2087 Nachdem wir nach langer Wartezeit endlich unser Abwasser ablassen konnten, fuhren wir noch zum ältesten noch bestehenden Haus in Dawson City. Im Visitor Centers des Nortwest Territories erkundigten wir uns anschliessend nach der Beschaffenheit des Dempster Highway und des Tombstone Campground's. Wer den Highway auf seiner ganzen Länge befahren möchte, muss sich diese informationen einholen, da die beiden Fähren die den Zugang zu Inuvik gewährleisten, je nach Wetter und Jahreszeit, nicht immer in Betrieb sind. Gegen 10 Uhr verliesen wir Dawson City. Die ersten Kilometern wurden auf dem eintönigen und langweiligen Klondike Highway zurückgelegt.

PICT2097 DSCF2990 41 Kilometer hinter Dawson City (Dempster Corner) zweigt der Dempster Highway vom Klondike Highway ab. Nach Inuvik sind es von hier aus 736 Kilometer. "Unser" Campground befand sich auf Kilometer 72 dass nur gerade 1/10 der gesamten Strecke ist. An der Klondike River Lodge sollte, oder muss, nochmals aufgetankt werden, wer beabsichtigt den Dempster auf seiner vollen länge zu befahren. Auf der gesamten Strecke gibt es nur drei Ortschaften. Die erste, Fort McPherson erreicht man nach 550 Kilometer Fahrt, die folgende, Tsiigehtchic, liegt abseits der Strasse bei Kilometer 610 und die dritte ist bereits Inuvik. Nicht viel enger ist das Tankstellennetz geknüpft. Vier Tankstellen hat es an der Strecke wobei sich die erste bereits beim Eagle Plains Hotel nach 371 Kilometer befindet. Die anderen Tankstellen hat es in den Orten McPherson, Tsiigehtchic und Inuvik. Laut Milepost braucht man für die 736 Kilometer ca. 12 bis 16 Stunden. Wer aber die Wildnis so richtig geniessen möchte, sollte doch für die Strecke 3 Tage rechnen. Da man den selben Weg wieder zurück muss, ergibt das eine Reisezeit von ca. einer Woche. Inuvik ist eine der grösste kanadischen Siedlungen nördlich des Polarkreises und hat ca. 3200 Einwohner. Zwischen dem 24. Mai und dem 24. Juli geht die Sonne in Inuvik nicht unter. Dafür sehen die Bewohner zwischen dem 6. Dezember und 6. Januar gar kein Tageslicht.

DSCF2989 PICT2094 Es gibt wenige Strassen in der Welt wie den Dempster. Dieser Highway führt den Reisenden von den Klondike-Goldfeldern zum Mackenzie-Flussdelta am Eismeer und durchquert dabei eine schier unendliche, unberührte und nahezu unbereiste Wildnis. Das Land ist unermesslich gewaltig aber zart und zerbrechlich. Die üppige und vielfältige Flora in dieser Gegend braucht besonders im hohen Norden vielleicht Jahrzehnte, um die ersten Blüten hervorzubringen. Anders als sonstwo in Kanada dominieren in dieser wilden Landschaft die Tiere. Zwischen den Berggipfeln und den flachen Tälern trifft man kreuz und quer im Gelände Grizzlys und Schwarzbären, Dall-Schafe, Elche und Karibuherden. Vorallem ab Mitte Oktober kann man hier riesige Karibuherden beobachten.
Ganz links auf dem Bild die Brücke über den Klondike River wo sich der Beginn des Dempster befindet.

DSCF2998 DSCF2993 Obwohl der Dempster Highway sich im Jahr 2003 in einem hervorragendem Zustand präsentierte, darf man sich davon nicht täuschen lassen. Die Gegebenheiten können sich auf einer so langen Schotterpiste rasch ändern und dann kann es recht ungemütlich werden. Der Dempster Highway ist eine rauhe Strecke die nur mit einem Top-Fahrzeug befahren werden sollte. Abschleppkosten können hier schnell ins Geld gehen. Wie der Zustand wirklich war auf der gesamten Strecke konnten wir leider nicht beurteilen. Auf den ersten 88 Kilometer verläuft der Highway mehrheitlich durch Waldland, lässt es aber bald hinter sich und steigt entlang des North Fork Klondike River hinauf zu den Ogilvie Mountains. Die Strecke ist ohne weiteres mit 80 bis 100 Stundenkilometer zu befahren und in Top-Zustand.

PICT2101 PICT2155 PICT2167 Nachdem wir gegen Mittag den Campground erreichten, erkundigten wir uns bei der dort ansässigen Rangerin nach Interessanten Wandertouren. Die Tombstone Mountains sind ein Ideales Wandergebiet wo man sogar mehrtägige Wildnisaufenthalte machen kann. Sie hat uns dann die Wandertour am Grizzly Creek empfohlen. Also sind wir den Dempster Highway wieder zurückgefahren bis zum Kilometer 59 wo der Wanderweg dann auch begann. Na ja, Wanderweg war hier vielleicht zuviel versprochen. Die ersten paar Meter waren ja recht passabel, aber dann stieg es unaufhörlich an und der Weg wurde immer kleiner und unübersichtlicher. Über Stock und Stein und dichtem Buschwerk kämpften wir uns weiter und immer mit der Gewissheit, dass irgendwo so ein "nicht gewollter" Bär stehen könnte. Der Schweiss tropfte einem nur so von der Stirn und die lästigen Moskitos gingen mir schon am Anfang gehörig auf den Keks. Die Karte die wir von der Rangerin erhalten haben, zeigte nur ein Wirrwarr von Höhenlauflinien an. Nach gut einer Stunde marschieren war die Karte etwas soviel wert wie schlechtes WC-Papier. Nun, eine Karte ist eben nur so gut, wenn man auch weiss wo man sich darauf befindet. Muss aber dazu auch sagen das die Karte, wenn man dem dann auch Karte sagen darf, äusserst schlecht war.

PICT2126 PICT2135-p PICT2145







Nichts desto trotz, marschierten wir weiter und weiter. Immer höher hinauf, immer weiter weg von Auto. Nach gut 2 1/2 Stunden erreichten wir endlich die "Passhöhe". Hier oben pfiff einem ein eisiger Wind um die Ohren aber dafür war die Aussicht umso grandioser. Links unten im Tal verläuft der Dempster Highway. Rechts, hinter den Tombstone Mountains hat es zahlreiche Bergseen die ein begehrtes Wildniswandergebiet sein sollen. Wir beobachteten auch hier eine Zeitlang die Gegend. Obwohl wir, laut Rangerin wussten, dass es Tiere in dieser Gegend hat, gesehen haben wir aber keine.

DSCF3002 DSCF3008 Am frühen Abend fuhren wir dann noch ein Stück weiter auf dem Dempster Highway in Richtung Inuvik. Unser Ziel war der North Fork Pass bei Kilometer 82. Auf 1300 Meter über Meer ist er der höchste Punkt auf dem Dempster Highway. Hier befindet sich auch die Continental Divide, die zugleich die Wasserscheide zwischen Mackenzie und Yukon River bildet. Der 1959 begonnene Bau des Dempster Highway nahm fast 20 Jahr in Anspruch. Die Strasse verläuft heute, nach diversen Erweiterungsarbeiten, mehrheitlich erhöht auf einer isolierenden Schotterschicht über den Permafrostboden. Haupthindernisse auf dem Weg nach Inuvik sind die beiden kostenlosen Fährüberfahrten am Peel River (Kilometer 539) und Mackenzie River (Kilometer 608). Die Fähren verkehren pro Jahr nur 5 Monate. Im Winter bildet eine Eisbrücke den Übergang. In den übergangsmonaten, bei dünner Eisdecke, besitzt Inuvik keine Zufahrt.

PICT2164-p PICT2160-p PICT2168







Wir sind dann nach dem North Fork Pass noch ein Stück weitergefahren. Hinter dem Pass öffnete sich ein weites Tal das man hervorragend überblicken konnte. Obwohl wir eine Zeitlang die schier endlose Gegend beobachteten, konnten wir keine Tiere ausmachen. Bei Kilometer 88 mussten wir dann schweren Herzens unsere Weiterfahrt beenden. Es hätte keinen Sinn mehr gemacht hier noch weiter in die unendliche Wildnis zu fahren, da wir ja die gleich Strecke zum Campground wieder zurück mussten. Kurz nachdem wir unseren Van auf der engen Strasse wenden konnten, erschien am Horizont eine riesige Staubwolke. Kurz darauf donnerte neben uns ein riesiger Truck vorbei. Die Versorgung der wenigen Ortschaften erfolgt auch hier meistens über den Landweg.

panorama1 Ein Paradies für Tiere und Wanderer. Die endlosen Täler und Bergketten in den Tombstone Mountains. Am linken Bildrand befindet sich der Campground. In der Mitte ist der Blackstone River gut zu erkennen.

PICT2197 DSCF3012 Der Tombstone Campground am Dempster Highway ist ein Typischer Provinz Campground. Auf dem rechten Bild kann man gut erkennen wie so ein Provinzcampground aufgebaut ist. Alles fein säuberlich beisammen wie sich's eigentlich gehört. Holz (im Yukon noch Gratis), Plumsklo, Self Registration und Bärensicherer Abfalleimer.

Beim Provinz Campground befindet sich auch das Dempster Interpretive Center. Die ansässige Rangerin gibt hier einem gerne Auskunft über Flora, Fauna und natürlich über die interessante Tierwelt. Auf einer Wandtafel, draussen auf der Veranda, sind die Tierbeobachtungen aufgeschrieben, die von den Touristen oder von der Rangerin so am Tag gemacht worden sind. Gestern zum Beispiel wurden 2 Grizzlybären am Campground gesichtet. Heute hat man am Moose Lake, ca. 30 Kilometer von hier entfernt, drei Elche beobachten können.

PICT2192 PICT0318 Auf dem gesamten Dempster Highway gibt es sieben Offizielle Campground's die in regelmässigen abständen kommen. Ansonsten ist natürlich freies campieren auch hier kein Problem. Am Abend haben wir noch ein wenig das Campingleben genossen. Die Zahlreichen Moskitos waren leider auch hier leidige Zeitgenossen.

 

Links:  
Der Dempster Highway Eine Kartenübersicht über den Verlauf
Inuvik Die Eskimosiedlung am Eismeer
Tombstone Park Der Tombstone Park am Dempster

 

top, weiter