Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


14. Tag

Bowron Lake

Karte-14tag

Datum: 07. September 2002, Samstag
Fahrstrecke: 22,4 Kilometer per Kanu
Campingplatz: Bowron Lake Resort
Bewertung: XXXXXX

 
Siehe 13. Tag


Bericht:

Kanuparadies Bowron Lake Park. So wird die Gegend hier genannt. Wir haben uns heute den ganzen Tag Zeit genommen um das Kanufieling ein wenig zu erleben und vor allem zu "fühlen". "Der Weg war das Ziel"

bowron-map Die direkt oder über Wasserläufe weitgehend miteinander verbundenen Seen sind ein Paradies für Kanufahrer. Wer mindestens 5 Tage Zeit und obendrein Glück mit dem Wetter hat, kann einen traumhaften Kanutrip unternehmen. Der Rundkurs, im Uhrzeigersinn, auf der fast strömungslosen Seeplatte, ist auch für Anfänger geeignet. Doch muss man eine gute Kondition mitbringen, es wollen schliesslich 116 Kilometer gepaddelt und 7 Protages (tragen des Kanus zwischen zwei Gewässern oder Umgehung von Stromschnellen und Wasserfällen) geschafft werden. Wir haben uns natürlich nicht auf die grosse Tour gemacht, aber trotzdem sind wir am Schluss 22.4 Kilometer gepaddelt in fast 7 Stunden.

DSCF1598 DSCF1607 Kurz nach 10 Uhr haben wir uns am Campingplatz ein Kanu gemietet. Kostenpunkt 35$/Tag. Eigentlich sollte man früher los, da aber das Wetter unsicher war, haben wir uns relativ spät entschieden. Der Kanuvermieter hat uns dann empfohlen den Bowron Lake hochzupaddeln bis zum Ende und anschliessend auf dem Bowron River weiter bis zum ersten Schelter (kleines Häuschen das trockener Unterschlupf bietet). Dort kann man, sollte es zu regnen beginnen, im trockenen Mittagessen. Dauer one Way ca. 3 bis 3 1/2 Stunden. Der eigentliche Rundkurs (gerade andersrum) beginnt mit der längsten Protage (2.4 Km Kanutragen). Das wollten wir uns dann doch nicht antun.

DSCF1644 DSCF1642 Wir hatten auf dem Bowron Lake stetig Gegenwind und das paddeln machte sich schnell mal in den Armen bemerkbar. Schliesslich waren wir uns das nicht gewohnt. Nach fast 2 Stunden hatten wir endlich den Bowron Lake mit seinen 7.2 Kilometer durchquert. Das Wetter sah auch bedrohlich aus und ab zu kamen dicke Regentropfen vom Himmel. Richtig geregnet hat es aber nicht.

13 DSCF1629 Im anschliessenden 4 Kilometer langen Bowron River hatte es zwar keinen Gegenwind mehr, dafür mussten wir uns gegen die schwache Strömung ankämpfen. Das war ausserst anstrengend. Der Flusslauf schlängelt sich durch die einsame Landschaft und man hat das Gefühl kaum vorwärts zu kommen. Leider haben wir auch hier, ausser ein paar Enten, keine Tiere gesehen. Ab und zu sind uns schwer beladene Kanufahrer entgegen gekommen.

DSCF1613 DSCF1624 Unser Mittagsziel. Nach über 11 Kilometer waren wir endlich, habe schon fast nicht mehr daran geglaubt, am Schelter (Häuschen) angekommen. Kaum hatten wir unser Kanu am Ufer festgemacht, fing es auch schon an richtig zu regnen. Es gibt auf der ganzen Tour 7 solcher Schelters. Die sind natürlich sehr begehrt da man bei Dauerregen wenigstens ein Dach über dem Kopf hat. Ansonsten bietet sie nicht viel. Geschlafen wird auf dem Boden oder in Betten die kurz vor dem zusammenfallen sind. Dafür gibts ein Kamin wo man sich ein bisschen aufwärmen kann. Wir waren nicht alleine hier. Ein paar abgekämpfte und von den strapazen gekennzeichnete Kanuten befanden sich ebenfalls in der Hütte. Wir sind seit 7 Tagen unterwegs und haben einen einzigen Tag ohne Regen verbracht, erzählte uns eine etwas resignierte Touristin. Nun, man muss schon ein spezielles Naturverbundenes Wessen sein um sich solche Wildnisstrapazen über sich ergehen zu lassen.

DSCF16221 Weit ab der Zivilisation kämpft man sich hier durch eine Wildnis mit allem was sie zu bieten hat. Alles was zum Leben für 6-7 Tagen (empfohlen) gebraucht wird, muss mitgenommen werden. Ausser an Fisch, gibt es hier keine Möglichkeit an etwas essbares zu kommen. Jeder der diese Wildnistour im Bowron Lake Park machen möchte, muss sich beim Visitor Center registrieren lassen. Kostenpunkt für 2 Personen 100$ plus natürlich dann noch das Kanu mit Ausrüstung. Neben den 2 Personen pro Kanu, darf 27 Kilogramm Ausrüstung mitgenommen werden (wird gewogen). Damit wird vermieden das ein Kanu überladen wird. 27 Kilogramm sind nicht viel um in der Wildnis zu überleben. Zelt, Schlafsack, Kochutensilien, Esswaren, Kleider, gehen schnell mal ins Gewicht.

DSCF1617 DSCF1627 Für die Portage (Kanutragen) wird speziell eine Radachse verwendet. So müssen Total 10.8 Kilometer per Landweg überwunden werden.
Wer Glück hat sieht vielleicht auf seiner Tour den berühmten Elch. Zu erwähnen ist vielleicht noch, dass wir uns auch hier in einem Bärengebiet aufhalten.

11 DSCF1636
Nachdem der Regen endlich wieder aufgehört hat, mussten wir uns wieder auf den Rückweg machen. Jetzt konnten wir uns auf dem Bowron River mit der schwachen Strömung treiben lassen.


DSCF1646 DSCF1647 Landschaftlich ist die Gegend hier wunderschön. Ab und zu ist es so still das man seinen eigenen Atem hören kann. Wir konnten nur einen kleinen Teil mit dem Kanu abfahren, aber schon hier zeigt sich die Natur von ihrer besten Seite. Ich würde gerne mal die gesamte Rundtour machen. Jedenfalls nach diesem Tag würde ich es mir zutrauen.

12 DSCF1648 Das Wetter kann hier von Minute zu Minute wechseln. Kaum hatten wir wieder den Bowron Lake erreicht, wurde es immer dunkler. Als Gleitschirmpilot bekommt man mit der Zeit ein gutes Wettergefühl und dieses Gefühl sagte mir, dass es besser wäre, sich mit dem Kanu in Ufernähe zu begeben. Kaum erreichten wir das Ufer wurde es richtig ungemütlich. Der Wind drehte extrem schnell auf und es begann in strömen zu regnen. Wir hatten Glück und konnten sofort an Land. Mit letzer Kraft zogen wir unser Kanu in Sicherheit. Innert Minuten war alles Platschnass. Auf dem See, der vorhin noch einigermassen ruhig war, bildeten sich jetzt Schaumkronenartige Wellen. An ein weiterfahren war vorderhand nicht zu denken. Am Anfang hatte ich schon meine bedenken, schliesslich war bereits 17 Uhr abends und unser Ziel, eine Paddelstunde entfernt. Nun, das Unwetter verzog sich so schnell wie es gekommen war. Nach 30 Minuten Pause konnten wir es wagen wieder in See zu stechen.

DSCF1662
Abgekämpft und mit schmerzendem Oberkörper, vorallem die Schultern und Armen, erreichten wir um 18.30 Uhr unser Motorhome. Trotz den Strapazen, vorallem beim Retourweg, waren wir schon ein bisschen Stolz ein Stück Wildnis bezwungen zu haben.

 

Links:  
Bowron Lake Park Gute Webseite über den Bowron Lake Park
Becker`s Loge Campground, Loges und Kanuvermieter
Bowron Lake Loge Die Bowron Lake Loges
Bowron Lake Park Offizielle Webseite über den Provinz Park mit Karten und Infos

 

top, weiter