Reiseberichte, Mountainbiken und Videofilmen


13. Tag

Slana - Top of the World HWY

13tag
Datum:
6. Juli 2003, Sonntag
Fahrstrecke: 343 Kilometer
Campingplatz: Freie Übernachtung

 


Bericht:

Dunkle Wolken hingen an diesem Morgen über unserem Provinzcampground, der mit seinen 12 Plätzen nur zu einem Drittel besetzt war. Obwohl wir schon Juli haben, sind erstauntlich wenig Touristen unterwegs. Was ich eigentlich für sehr ungewöhnlich halte. Ich habe immer gedacht Juli, August und September sind die am stärksten besuchten Monaten. Aber eben, Alaska und der Yukon sind derart grosse Gebiete, da verteilt es sich dementsprechend. Gegen 9 Uhr waren wir bereits wieder auf Achse, wie eigentlich an jeden morgen. Unser heutiges Etappenziel sollte Dawson City sein. Es kam aber anders. Angesichts der fantastischen Landschaft am Top of the World Highway fuhren wir nicht bis nach Dawson City. Aber zuerst mal alles der Reihe nach.

DSCF2907 Die letzten 70 Kilometer bis Tok gaben das gleiche Bild ab wie die letzten 130 Kilometer gestern. Ein Schotterabschnitt löste den anderen ab. Der Glenn Highway/Tok Cutoff ist auch hier zum Teil stark beschädigt. Dies sind aber immer noch die Auswirkungen des Erdbebens, das hier vor anderthalb Jahren wirkte. Bis nach Tok brauchten wir an diesem Morgen 1 1/2 Stunden. Ganze 2 Autos sind uns auf der Strecke entgegen gekommen. Einsamer Beginn an diesem Sonntag. In Tok selber mussten wir dann zuerst unsere Vorräte auffrischen. Das war kein Problem, alles war offen obwohl ja heute Sonntag war. Da wir heute Alaska verlassen werden und in den kanadischen Yukon zurückkehren, mussten wir natürlich die letzten US Dollars im Supermarkt und an der Tankstelle loswerden. Tok ist wirklich ein teures Pflaster. Ein Beispiel: Für 2 Liter Orangenlimonade bezahlten wir im Supermarkt 2.85 US$. Manchmal frage ich mich schon wie diese 1400 Einwohner hier überleben können bei den Preisen. Wiederum besuchten wir das bestens ausgestattete Visitor Center, wo wir unsere Informationen zusammentrugen für die Weiterfahrt über Taylor und Top of the World Highway nach Dawson City. Gegen 11.30 Uhr verliessen wir Tok wieder.

PICT1894 PICT1887-p 19 Kilometer hinter Tok liegt Tetlin Junction; von da zweigt der Taylor Highway Richtung Norden ab. 258 Kilometer sind es von hier bis nach Eagle. 60% sind Schotter und 40% sind geteert. Der Highway ist im Winter geschlossen. Die ersten Kilometer sind recht passabel. Der Highway ist geteert, recht breit und führt durch eine Hügellandschaft, die wunderschön ist. Je weiter man sich jedoch von Tetlin Junction entfernt, desto schlechter wird die Strasse. Wiederum hat es zum Teil grosse Schlaglöcher mit gefährlichen Bodenwellen. Dafür gibt es immer wieder schöne Lookout's, die für einen kurzen Stopp wie geschaffen sind.

DSCF2920 DSCF2921 Ab Kilometer 98 war es dann vorbei mit dem Teer. Der Taylor Highway wechselt hier auf Schotter. Durch den zeitweiligen Regen hat es die Strasse regelrecht aufgeweicht und der lehmige Untergrund war recht rutschig. Von hier sind es bis Eagle noch 160 Kilometer und bis zur kanadischen Grenzen noch 78 Kilometer.

PICT1904 PICT1912 Bei Kilometer 107 erreichten wir um 13.20 Uhr den Ort Chicken. Die einzige Ansiedlung zwischen Tok und Dawson City wenn man über Taylor und Top of the World Highway fährt. Nun, das Wort Ort ist da wahrscheinlich ein wenig hoch gegriffen. Chicken ist mehr eine Ansammlung von Häusern, die sich in der Wildnis verirrt haben. 37 Personen leben laut Statistik in dieser Gegend weit ab von der eigentlichen Zivilisation. "Downtown" Chicken besteht aus 3 Häusern, Shop, Cafeteria und Saloon. Auch eine Tankstelle ist vorhanden. Einen kleinen RV-Park hat es natürlich auch und eine Art Flugpiste ist auch noch auszumachen. Ansonsten gibt es in Chicken nicht viel zu sehen. Was diese Menschen wohl machen werden, wenn es wieder Winter wird? Denn dann ist die Zufahrt geschlossen. Beide Highways Taylor und Top of the World sind nämlich im Winter nicht befahrbar.

PICT1896 PICT1901 Chicken hat sogar ein eigenes Postoffice mit eigener Postleitzahl. 99732 Chicken Alaska, lautet sie. Die Post ist ein wenig ausserhalb von Chicken gelegen aber gut ausgeschildert. Leider war heute die Post, wie sichs für einen Sonntag eben gehört, geschlossen. Dennoch konnte man einen Blick ins Innere werfen.

DSCF2928 DSCF2935 DSCF2931 Gegen 14.00 Uhr verliessen wir Chicken wieder. Der Taylor Highway führt jetzt durch eine rauhe Landschaft, die sich auch auf der Strasse bemerkbar machte. Schlaglöcher und Bodenwellen wechselten sich im Sekundentakt ab. Obwohl die Strasse nur eine Schotterpiste und zeitweise erschreckenderweise kaum breiter als eine Fahrspur ist, hat man auf dieser Strecke schier unglaubliche Ausblicke auf Berge und Täler. Bei Jack Wade Junction (Km 157 ab Tetlin Junction) windet sich der Highway auf den höchsten Punkt und bietet einem einen spektakulären Blick in die tieferliegende Landschaft. Hier wechselten wir dann auf den Top of the World Highway. Der Taylor HWY zieht weiter und endet 104 Kilometer später in Eagle. Der Top of the World Highway beginnt hier und endet 127 Kilometer später in Dawson City. Der Taylor Highway ist zwar ohne Probleme mit einem Motorhome zu befahren, jedoch ist er ab Chicken recht eng und hat unübersichtliche Kurven. Wer aber nicht gerade mit einem über 10 Meter grossen Motorhome unterwegs ist, sollte auch hier keine Probleme haben.

PICT1951 DSCF2942 Der Top of the World Highway. Der Highway gilt als einer der schönsten Strecken im Yukon und verdient seinen Namen alleweil. Auch der Top of the World Highway ist im Winter geschlossen. Der Highway ist auf amerikanischer Seite geschottert, mit lehmigem Untergrund aber relativ gut zu befahren. Nach der Grenze ist er mehrheitlich asphaltiert mit einigen Unterbrüchen. Die Bezeichnung erhielt die Strasse wegen der eindrucksvollen Streckenführung entlang einer Art Kammlinie mit weiten Ausblicken über die Unendlichkeit des Landes. Der Verkehr war zu unserem Zeitpunkt am späteren Nachmittag sehr gering.

PICT1918 PICT1915 Die einsame Boundary Lodge bei Kilometer 15,4 ab Jack Wade Junction, war einmal das erste Roadhouse in Alaska. Nur wenige Kilometer vor der Grenze bietet sie die letzte Möglichkeit, auf amerikanischer Seite, "billigeres" US Gas (Benzin) zu tanken. Es ist auch die einzige Tankstelle auf dem gesamten Top of the World Highway. Die Lodge bietet neben Benzin noch diverse andere Dienstleistungen an wie, Nahrung, Unterkunft, Reparaturwerkstatt und Nottelefon. Sogar ein kleines "Museum" haben wir entdeckt.

PICT1931 DSCF2946 Die amerikanisch- kanadische Grenze auf 1258 Meter über Meer bei Kilometer 20,4. Weit ab im Niemansland befindet sich dieser trostlose und einsame Grenzübergang. Vom 15. Mai bis 15. September ist er besetzt und offen von 9 Uhr morgens bis 21 Uhr abends (kanadische Zeit). Früher oder später im Jahr ist die Grenze geschlossen. Der Grenzübertritt ist auch gleichzeitig Zeitumstellung. Wer von Alaska in den Yukon fährt, "verliert" sozusagen eine Stunde. Was aber hier in dieser Einsamkeit wohl kaum eine Bedeutung hat.

panorama1

 

 

180 Grad Panoramabild auf dem höchsten Punkt des Top of the World Highways. Nur wenige Meter hinter der Grenze erreicht der Highway seinen höchsten Punkt auf 1376 Meter über Meer. Für mich als Schweizer ist das eher ein kleiner Hügel, aber hier fühlt man sich wirklich als sei man auf dem Top of the World.

DSCF2956 DSCF2958 Der Highway zieht weiter sein hellbraunes Band durch die Wildnis. Immer zuoberst am Kamm entlang. Wunderschöne Ausblicke links und rechts wechselten sich ab. Kaum ein Auto kam uns entgegen. Die Milepost liefert auch hier erstaundlich detallierte Angaben über die Strecke und deren Beschaffenheit. Weiter empfiehlt die Milepost, dass, wer Taylor und Top of the World Highway befahren möchte, sich in Tok oder Dawson City im Visitor Center schnell mal erkundigt wie der aktuelle Strassenzustand ist und wie sich die Wettersituation entwickelt.

PICT1975 panorama2







Unendliche Weite. Soweit das Auge reicht, nichts als Wildnis. Kaum vorstellbar, aber hinter dem Horizont kommt einfach nichts. Keine Menschen, keine Ansiedlung. Irgendwann, nach vielen Hundert Kilometern wird man dann auf das nördliche Eismeer treffen. Na ja, vorher wird sich einem noch der Yukon River als Hindernis in den Weg stellen.

DSCF2959 Unser Schlafplatz bei Kilometer 80. Gegen 22.45 Uhr als ich dieses Foto machte, stand die Sonne noch hoch am Horizont. Obwohl die untergehende Sonne unseren Van schön von innen aufwärmte, pfiff einem draussen schon ein eisiger Wind um die Ohren. In der Nacht verwandelt sich die vorher so wunderschöne Landschaft in einen eisigen Kühlschrank, wo Temperaturen noch im Juli knapp an den Gefrierpunkt herunter gehen können. Trotz der Schönheit dieser Wildnis es ist eine rauhe Gegend und bestimmt nichts für Turnschuhabenteurer.

 

Links:  
Chicken Alaska Der Ort Chicken am Taylor Highway
Der Taylor Highway Richtung Norden auf dem Taylor Highway. Ein Ausschnitt aus der Milepost
Top of the World Highway Eine Art Logbuch über den Top of the World Highway

 

top, weiter